Mietrecht 2015/2016 – was kommt als Nächstes?

Bereits seit dem 1.6.2015 ist die große Änderung im Mietrecht – das MietNovG – nun in Kraft. Das war aber nur eine der vielen Reformen, die im Koalitionsvertrag angekündigt wurden und mit denen das Mieten „sozialer“ gestalten werden soll.

Weitere Reformen stehen an. Was (möglicherweise) noch in diesem Jahr auf uns zukommt, haben wir hier für Sie zusammengefasst. Klicken Sie hier!

MietNovG: Diese Änderungen sollten Anwälte kennen!

Am 27.4.2015 wurde das Mietrechtsnovellierungsgesetz im BGBl (Bundesgesetzblatt) verkündet. Es tritt planmäßig am 1.6.2015 in Kraft. Die Ermächtigungsgrundlage für die Landesregierungen zur Bestimmung von Gebieten mit einem angespannten Wohnungsmarkt gilt abweichend davon bereits seit dem 28.4.

Es wird also ernst. Lesen Sie hier, welche Neuerungen Sie als Anwalt unbedingt kennen sollten.

Bundesrat: Grünes Licht für Mietpreisbremse

Eigentlich eher aus formalen als aus inhaltlichen Gründen kamen die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip (im Rahmen des Mietrechtsnovellierungsgesetzes) am 27.3.2015 erneut zum Bundesrat. Denn der muss das Gesetz lediglich billigen, damit es weitergehen kann.

Der Rechtsausschuss empfiehlt ihm die Billigung. Kommt das Gesetzesvorhaben MietNovG dann endlich zu einem Ende? Lesen Sie weiter.

AG München entscheidet bei Hundehaltung: Fünf sind vier zu viel

Im Allgemeinen gilt: Tierhaltung ist in einer Mietwohnung grundsätzlich erlaubt, solange es sich um Kleintiere handelt. Zwar scheiden sich die Geister (und auch die Gerichte) bei der Frage, ob auch Hunde zu Kleintieren zählen – doch regelmäßig wird die Haltung der treuen Vierbeiner erlaubt.

Das AG München hat nun entschieden: Hundehaltung ist grundsätzlich kein Problem. Aber auch hier gibt es eine Obergrenze. Lesen Sie hier mehr zum vorliegenden Fall.